Auf dieser Seite finden Sie aktuelle Informationen über unser Unternehmen sowie Hinweise zu unseren Workshops und Teilnahmen an Fachmessen.

Workshops
Image Error
Messen
Image Error

 

Die tmp-Crew beim Fahrsicherheitstraining am Samstag, den 09.04.2016

Die gesamte Mannschaft der tmp GmbH, ausgerüstet mit ihren Firmenfahrzeugen und begleitet vom Autohaus Volvo, trat an beim Fahrsicherheitszentrum Westfalen zum Basistraining.
Zum fahrpraktischen Anteil gehörten Übungen wie ein Handling-Parcours, Gefahrenbremsung bei Nässe, ähnlich wie auf feuchtem Laub oder auf einer Schneedecke.
Bei den dynamischen Übungen wie Bremsen und Ausweichen auf unterschiedlichen Fahrbahnuntergründen und das Erleben der Fliehkräfte in der Kreisbahn profitierten auch unsere routiniertesten Fahrer.
Ein weiterer wichtiger Bestandteil war das Trainieren im Umgang mit der aktiven Sicherheitsausstattung wie ABS, ASR, ESP/DSC/DTC und Aktivlenkung.
Die Fahrpraxis wurde selbstverständlich durch Gesprächsrunden ergänzt.
Es wurde speziell auf Fragen eingegangen und durch entsprechende Gespräche über die Wahl des richtigen Handlungsmusters, z.B. wie man bei einer Notbremsung richtig bremst.
Das Gesamtprogramm wurde durch eine Bremswegvorführung ergänzt.
 
Tun Sie es uns nach, wir haben mit Spaß Sicherheit erfahren.
Viele Berufsgenossenschaften bezuschussen die Teilnahme an einem Sicherheitstraining, da diese die Unfallhäufigkeit nachweislich deutlich senken.
Pressemitteilung der tmp GmbH automation & engineering, Dinslaken,
vom 21. Juni 2016
 

Nahtstelle zwischen Automation und Geschäftsprozess

tmp GmbH schafft Verbindung auch älterer Maschinen zur IT

Dinslaken. Eine der großen Herausforderungen bei der Verschmelzung von IT- und Produktionstechnologie, landläufig als Industrie 4.0 bezeichnet, ist die Anbindung an Speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS). Dabei bewegt man sich informationstechnologisch an der Nahtstelle zwischen Automation und Geschäftsprozess. Oftmals scheitern solche Vorhaben aber am fehlenden Know-how zur funktionierenden SPS-Programmierung – insbesondere dann, wenn Maschinen oder SPS nicht mehr allerjüngsten Datums sind.
Auf genau diese Aufgaben ist die tmp GmbH automation & engineering aus dem niederrheinischen Dinslaken spezialisiert. Die zentrale Leistung von tmp ist die Anbindung der SPS, beispielsweise von Siemens oder Beckhoff, an einen Leitrechner mit Datenbank und/oder an ein Manufacturing Executive System (MES). „Das können wir auch bei vielen älteren SPS gut und voll funktionsfähig einrichten“, weiß Holger Graeber, einer der beiden tmp-Geschäftsführer. Ziel ist, dass der Nutzer jederzeit einen umfassenden Überblick darüber erhält, in welchem Status sich die Maschine befindet, wann und auf welcher Maschine das jeweilige Produkt gefertigt wurde und welcher Arbeitsschritt aktuell ansteht. Die Produktionsfreigabe lässt sich automatisiert beim Enterprise Resource Planning System (ERP) abfragen. Alle Daten können für autorisiertes Personal aufbereitet und zur Verfügung gestellt werden.
Als erfahrener Dienstleister und Spezialist in der Automationstechnik mit Schwerpunkt SPS-Programmierung ist tmp für konzeptionelle und ausführende Aufgaben im Bereich Industrie 4.0 prädestiniert. Dipl.-Ing. Thomas Gutmann, ebenfalls Geschäftsführer in Dinslaken: „Für ein Unternehmen aus dem Automotive-Sektor haben wir jüngst etliche Einzelmaschinen via Ethernet über einen Leitrechner vernetzt. Alle Produktionssollwerte und Prozessdaten werden in einer Datenbank gespeichert und die Daten für die Produktionsleitung und die Instandhaltung bereitgestellt.“ Die Datenbank ist mit dem MES des Kunden verlinkt, sodass die Produktionsanlagen vollständig mit der IT-Welt des Kunden verbunden sind. Der Zugriff auf die Daten ist ausschließlich autorisierten Usern möglich und wird von der IT-Sicherheit des Anwenders geregelt und kontrolliert.
Spitz kalkulierende Betriebe haben also nicht allein die Wahl zwischen hohen Investitionen für neue Produktionstechnologien und dem Verzicht auf modernste Prozesssteuerung. Auch ältere Maschinentechnik lässt sich erfolgreich mit aktueller Informationstechnologie verbinden.

Stellungnahme der tmp GmbH automation & engineering vom 20.06.2016

Fortschreitende Automatisierung, das Zusammenwachsen der industriellen Produktion mit der Informationstechnologie und damit verbunden die Mensch-Maschine-Interaktion sind die wesentlichste industrielle Herausforderung der nahen Zukunft. Unter dem Motto „Integrated Industry – Discover Solutions“ wurde das auf der diesjährigen Hannover Messe mehr als deutlich:
Sie boomte mit Industrie 4.0.
 
Nach Überzeugung der Bundesregierung hat die deutsche Industrie die Chance, diese vierte industrielle Revolution maßgeblich zu gestalten. Schon heute besteht ein erheblicher Teil der Wertschöpfung im Maschinen- und Anlagenbau sowie bei der Automation von Produktionsmaschinen in der Entwicklung geeigneter Software. Deren Komplexität wird weiter zunehmen und damit ebenso deren Bedeutung. Solche Softwaresysteme der Zukunft müssen ökonomisch tragfähig produziert werden können, vor allem aber sollen sie leistungsfähig sein, zuverlässig und beherrschbar.
 
Allerhöchsten Stellenwert wird bei allen Maßnahmen die IT-Sicherheit einnehmen. Und – das halten wir von tmp darüber hinaus für unabdingbar – die Software muss Wartbarkeit (Maintainabilty) und Verfügbarkeit der Maschinen, Anlagen und Prozesse in hohem Maße unterstützen.
 
Als erfahrener Dienstleister und Spezialist in der Automationstechnik ist tmp für konzeptionelle und ausführende Aufgaben im Bereich Industrie 4.0 prädestiniert. Für ein Unternehmen aus dem Automotive-Sektor haben wir jüngst sieben Einzelmaschinen via Ethernet über einen Leitrechner vernetzt. Alle Produktionssollwerte und Prozessdaten werden in einer Datenbank gespeichert und die Daten für die Produktionsleitung und die Instandhaltung bereitgestellt. Der Zugriff auf die Daten ist ausschließlich autorisierten Usern möglich und wird von der IT-Sicherheit des Kunden geregelt und kontrolliert.
 
Zuvor hatte tmp bereits eine Reihe ähnlich gelagerter Aufträge realisiert. Die zentrale Leistung von tmp ist dabei die Anbindung der Speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS), beispielsweise von Siemens oder Beckhoff, an den Leitrechner mit Datenbank und/oder Manufacturing Executive System (MES). Das lässt sich übrigens auch bei manchen älteren SPS einrichten. Ziel ist, dass der Nutzer einen umfassenden Überblick darüber erhält, wann und auf welcher Maschine das jeweilige Produkt gefertigt wurde und welcher Arbeitsschritt aktuell ansteht. Zuzuführende Rohmaterialien und Komponenten werden chargenweise verwaltet. Die Produktionsfreigabe kann automatisiert beim Enterprise Resource Planning System (ERP) abgefragt werden. Alle Daten können für autorisiertes Personal aufbereitet und zur Verfügung gestellt werden.
 
Die horizontale und vertikale Integration bis hin zur Smart Factory erlauben der Industrie Kostensenkung und zugleich Wachstum in bislang noch nicht oder in dieser Form noch nicht existente Märkte. Sie entscheiden somit über die Wettbewerbsfähigkeit in einer Zukunft, die eher in einem Zeitraum von etwa fünf als von 15 Jahren liegt. tmp leistet dabei wertvolle Unterstützung.
 
Pressemitteilung vom 17. Dezember 2014 anlässlich der Präsenz auf der maintenance Dortmund vom 25. bis 26. Februar 2015

"Engineering-Dienstleister spannt weiten Bogen auf der maintenance"

Dinslaken. Mit einem umfassenden Dienstleistungsprogramm präsentiert sich die tmp GmbH automation & engineering am 25. und 26. Februar 2015 auf Stand A 18 der maintenance in Dortmund. Einen Schwerpunkt der Ingenieure aus Dinslaken bildet das komplexe Maßnahmenpaket zur Maschinenrichtlinie MRL 2006/42/EG. Zusammengefasst sind in diesem alle zu deren Erfüllung erforderlichen Leistungen, von der kompletten Risikobeurteilung einschließlich der Berechnung des Performance Levels, über die Erstellung normenkonformer Sicherheitskonzepte und der praktischen Umsetzung der technischen Maßnahmen zur Risikominimierung bis hin zur Konformitätserklärung, Dokumentation und korrekten Betriebsanleitung.

„Wir eliminieren alle unnötigen Schnittstellen“ ist das Credo von Dipl.-Ing. Thomas Gutmann, Geschäftsführer des Unternehmens und zertifizierter Functional Safety Engineer. „Damit helfen wir den Maschinen- und Anlagenbauern sowie allen produzierenden Unternehmen mit oder ohne Betriebsmittelbau Zeit einzusparen und geben ihnen ein hohes Maß an Sicherheit. Auch und vor allem Rechtssicherheit.“

Ein weiteres wesentliches Thema ist für tmp das Nachrüsten, Umrüsten und Optimieren vorhandener Produktionseinrichtungen (Retrofit). Sehr vorteilhaft lassen sich hier maschinen- und sicherheitstechnische Aspekte kombinieren. Dazu gehören beispielsweise der Austausch von Steuerungen, die Integration neuer Prozesse in vorhandene Produktionsanlagen oder deren Ausstattung mit einem leistungsfähigen Human Machine Interface (HMI), um den immer höheren Ansprüchen an die Funktionalität von Maschinen und Anlagen gerecht zu werden.

Bei tmp ist man überzeugt, an den guten Erfolg der maintenance vom vergangenen Jahr anknüpfen zu können. „Arbeitsschutz und Produktionssicherheit gewinnen als Themen für die deutsche Industrie zunehmend an Bedeutung, “ so Gutmann.

Weiterlesen...

Unternehmensportrait in der Zeitschrift des Unternehmerverbandes, November 2014

 

Das Unternehmen tmp mit Sitz in Dinslaken liefert technische Dienstleistungen rund um die Themen Industrieautomation und Maschinensicherheit. Damit arbeitet tmp im und am Herz der deutschen Wirtschaft, denn präzise Maschinen und Anlagen sichern die internationale Spitzenposition der hiesigen Unternehmen. Dass die beeindruckenden Ergebnisse deutscher Ingenieurskunst eine regelmäßige Wartung und Instandhaltung erfordern, versteht sich von selbst. Hier ist tmp zur Stelle.

„Wer seine Betriebsmittel optimieren, modernisieren, anpassen oder umrüsten will, der ist bei uns an der richtigen Adresse“, erläutert Geschäftsführer Thomas Gutmann, von Haus aus Diplom-Ingenieur. Gemeinsam mit Geschäftsführerkollege Holger Graeber führt er das Unternehmen, das mit aktuell 23 Mitarbeitern einen kräftigen Wachstumspfad eingeschlagen hat. „Dass wir innerhalb von zwei Jahren die Zahl der Mitarbeiter fast verdoppeln konnten, bestätigt unseren Kurs“, freut sich Gutmann. 

Nachhaltig gewachsen

Das Wachstum ist schnell, aber auch nachhaltig. Um die Qualität bei der Beratung zu gewährleisten, agiert tmp in einem Radius von rund 100 Kilometern um den Firmensitz und wird das auch in Zukunft so beibehalten. „Unsere Kunden erwarten Zuverlässigkeit und ein gleichbleibende Qualität unserer Dienstleistung. Wir wollen uns deswegen nicht überdehnen, sondern nah an der betrieblichen Realität bleiben“, begründet Gutmann den bodenständigen Kurs. Deswegen habe man den regionalen Maschinen- und Anlagebau, aber  auch  die hiesigen produzierenden Unternehmen fest im Blick.

Weiterlesen...

^

tmp GmbH automation & engineering

Schöttmannshof 10

D-46539 Dinslaken

.

Telefon: +49 2064 6219 0

Telefax: +49 2064 6219 25

.

E-Mail: info@tmp-gmbh.de